Neu bei Totally Wicked? Sparen Sie 15% mit dem Code NEW15

Loading...

Macht Dampfen süchtig?


Es gibt Hinweise darauf, dass Dampfen weit weniger süchtiger macht als Rauchen. Eine Studie [1] von Jean Francois Etter im Jahr 2015 ergab, dass E-Zigaretten ähnlich oder weniger süchtig machend sind wie Nikotinkaugummis, beide sind weit weniger süchtig machend als herkömmliche Zigaretten.

Dampfen ist ein alternatives Nikotinverabreichungssystem. Eine E-Zigarette ist eine batteriebetriebene elektronische Vorrichtung, die verwendet wird, um E-Liquid zu inhalierbaren Dampf erhitzen. Das E-Liquid enthält in der Regel vier Inhaltsstoffe, Propylenglykol (PG), pflanzliches Glycerin (VG), Nikotin und Aroma. Was E-Liquid nicht enthält, ist eine der über 400 Chemikalien [2], Karzinogene und Toxine, die in Zigaretten enthalten sind.

Nikotin und Dampfen

Immer mehr Menschen wechseln zum Dampfen, um mit dem Rauchen aufzuhören. Da öffentliche Gesundheitseinrichtungen wie Public Health England [3] und Cancer Research UK [4] Raucher nun ermutigen, Dampfen anstatt zu Rauchen, wird diese Zahl weiter steigen.

Traditionelle Zigaretten enthalten Tausende von Chemikalien, eine davon ist Nikotin. Aber das ist keine von den „schädlichen“ Chemikalien.

Nikotin ist ein Stimulans, nach dem sich der Körper eines Rauchers ‚sehnen‘ kann, nachdem er mit dem Rauchen aufgehört hat. Nikotinersatztherapien sind seit Jahren auf dem Markt, in Form von Pflastern, Kaugummi, Sprays und Pastillen. Dampfen ist eine weitere alternative Möglichkeit, Nikotin zu verabreichen.

Aber Dampfen ist anders, da es nicht nur auf Nikotin angewiesen ist, um einen Raucher zu helfen, sich von der Zigarette zu entfernen, sondern deckt es auch alle anderen „Rauchauslöser“ ab.

Nicht alle Raucher werden sich nach Nikotin sehnen. Einige haben sich über viele Jahre hinweg eine Gewohnheit angeeignet, die schwer zu brechen sein kann. Dampfen ermöglicht es Rauchern, alle Auslöser abzudecken, vom Ein- und Ausatmen bis hin zur Hand-zu-Mund Aktion.

Macht Nikotin süchtig?

Nikotin ist ein Stimulans und kann als solches bei einigen Menschen leicht süchtig machen. Wenn Menschen versuchen, mit dem Rauchen aufzuhören und sich auf einen „kalten Entzug“ begeben, können sie sich nach Nikotin sehnen. Wenn es süchtig machende Eigenschaften gibt, die aber weitaus weniger schädlich sind als das Rauchen, ist das dann wirklich ein Problem?

Während des E-Zigarettengipfels in den USA [5] im Jahre 2017 stellte Ray Niaura, Direktor für Wissenschaft und Ausbildung am Schroeder Institute, die Frage über Nikotin: „Was bedeutet Sucht, wenn es wenig bis gar keinen Schaden gibt?“

In Großbritannien haben viele im Gesundheitswesen das Dampfen mit Kaffee gleichgesetzt. Kaffee wird allgemein akzeptiert und viele sind im weitesten Sinne „süchtig“ danach. Wahre Sucht zerstört das Leben. Wir haben noch nie gehört, dass ein Kaffeesüchtiger Amok läuft, um seine morgendliche Dosis von Joe zu bekommen.

Aber das ist nicht die einzige Hürde für Raucher. Ex-Raucher müssen gegen euphorische Erinnerungen kämpfen, und für einige geht das nie verloren. Es ist das warme, verschwommene Gefühl, wenn man die erste Zigarette des Tages zerdrückt, aber es ist eine falsche, weil wir wissen, dass Rauchen schlecht für uns ist. Einige Raucher sind süchtig nach den Gewohnheiten.

Nikotin macht genauso süchtig wie Koffein. So stark der Drang morgens nach einer Tasse Kaffee sein kann, so kann der Raucher auch das Bedürfnis nach einer Zigarette haben.

Ist Nikotin gefährlich?

Nikotin ist keiner der vielen schädlichen oder potenziell schädlichen Bestandteile der Tabakzigarette. Nikotin ist ein Stimulans, daher hat es eine gewisse Wirkung auf den Körper, in ähnlicher Weise wie die Stimulanzien in Koffein.

Studien, welche angeblich die negativen Auswirkungen von Nikotin auf den Körper zeigen, dass es das Risiko von Herzinfarkten bei chronischer Exposition erhöhen kann [6], setzen den Zellen, aus dem menschlichen Körper, astronomische Mengen an Nikotin aus, welchen er unter Alltagsbedingungen niemals ausgesetzt wäre.

Die bisherigen Forschungen scheinen darauf hinzudeuten, dass Nikotin und Dampfen so gefährlich ist, wie das Trinken von Kaffee.

Ist das Nikotin beim Dampfen gefährlicher als das beim Rauchen?

Eine schnelle Google-Suche zeigt Seiten mit Artikeln, die über die Gefahren des Dampfes von Nikotin sprechen. Die negativen Nebenwirkungen und die Art und Weise, wie in der Öffentlichkeit gedampft wird, eröffnet das Forum für anderen Drogenkonsum.

Das Problem ist, dass die „Nebenwirkungen“ von denen sie sprechen, wahr sind. Allerdings nur, wenn jemand zu viel Nikotin inhaliert.

Wir haben offen darüber gesprochen und in unserem Support-Bereich erfahren Sie, was zu tun ist, wenn dies passiert.

Dampfen liefert das Nikotin auf eine andere Weise als Zigaretten und Raucher können sich ein bis zwei Tage Zeit nehmen, um sich daran zu gewöhnen. Da Sie Ihre E-Zigarette immer dabei haben und keinen unangenehmen Aspekt des Rauchens, wie Geruch und Geschmack, genießen, können Sie zu viel dampfen. Einiger der „Nebenwirkungen“ die in diesen Artikeln genannt werden, sind Schwindel, erhöhte Herzfrequenz, leichte Übelkeit oder Kopfschmerzen. Dies sind alles nur kurzlebige Effekte des zu starken bzw. dem zu vielem Dampfens.

Hören Sie auf zu dampfen und der Effekt löst sich sehr schnell auf. Dann geht es einfach darum, weniger zu dampfen oder die Nikotinstärke zu senken.

Es gibt keine umfassende Studie, die belegt, dass das Verdampfen von Nikotin langfristig negative Auswirkungen auf die Gesundheit hat. Es gibt viele Studien, die diese negativen Behauptungen widerlegen.

In der ersten langfristigen Gesundheitsstudie, einer Gruppe von Dampfern, die nie zuvor geraucht hatte, die über einen Zeitraum von dreieinhalb Jahren durchgeführt wurde, haben Professor Riccardo Polosa von der Universität Catania und seine Forschungsgruppe 2017 festgestellt, dass Langzeitdampfer, die noch nie zuvor geraucht hatten, in der Atemgesundheit mit denen identisch waren, die weder geraucht noch gedampft haben.

Du benötigst mehr Beweise dafür, dass Dampfen weniger schädlich ist als Rauchen? Public Health England und das Royal College of Physicans erklären, dass E-Zigaretten mindestens 95% weniger schädlich sind, als Tabakzigaretten. Außerdem wurde 2017 die E-Zigarette von der Kampagne „Stoptober“, der britischen Regierung, als legitime Austrittshilfe empfohlen.

Macht Dampfen süchtig?

Die derzeit verfügbaren Forschungsergebnisse gehen davon aus, dass Dampfen weniger süchtig macht als Rauchen. Beachten Sie, dass es in den Medien niemals Artikel gibt, die über Nikotinpflaster und deren Suchtpotentiale aufsehenerregend sind!

Raucher sind nicht nur auf der Suche nach Nikotin in Zigaretten, sie werden auch in einer gewohnten Routine gefangen sein, die euphorische Erinnerungen bekämpft und nicht zu vergessen über 4000 Chemikalien in Zigaretten, von denen viele süchtig machen.

Dampfen spricht die anderen „Rauchauslöser“ an, die herkömmliche Nikotinersatztherapien nicht haben. Sie ermöglichen es einem Raucher, Nikotin zu erhalten, sowie die Bewegung von Hand zu Mund, das Ein- und Ausatmen und den Kick im Hals.

Ihr Einverständnis für Newsletter

* zwingend erforderlich

Marketing Genehmigungen

Totally Wicked verwendet die Informationen aus diesem Formular, um Ihnen exklusive Updates und Angebote bereitzustellen. Bitte teilen Sie uns mit, ob Sie E-Mail-Nachrichten zu diesem Zwecke von uns erhalten möchten:

Sie können Ihre Meinung jederzeit ändern, indem Sie auf den Abmeldelink in der Fußzeile unserer Newsletter-E-Mails klicken, oder indem Sie uns unter [email protected] kontaktieren. Weitere Informationen zu den Datenschutzbestimmungen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.